Jesu Cossio, Luis Rossell, Alfredo Villar
Der leuchtende Pfad. Chroniken der politischen Gewalt in Peru 1980-1990

 22,00

Am 17. Mai 1980 verbrannte der Sendero Luminoso, der Leuchtende Pfad, in einer seiner ersten Aktionen die Wahlurnen in der peruanischen Region Ayacucho. Damit begann eine Phase des bewaffneten Kampfes, mit dem Ziel, in einem weiteren Land Südamerikas die Flamme der Revolution zu entfachen. In den folgenden Jahren der brutalen Auseinandersetzungen entlang verschiedener Konfliktlinien wurden etwa 69.000 Menschen entführt, gefoltert und ermordet. Bis heute erkannten weder der Staat noch die Kirche ihre Verantwortung für eine Spirale der Gewalt an, die durch Ungleichheit, Willkür und Ungerechtigkeit in Gang gesetzt wurde.
Vorliegender Band rekonstruiert die politische Gewalt in Peru zwischen 1980 und 1990 anhand der Ergebnisse der 2001 eingesetzten Kommission für Wahrheit und Versöhnung (Comisión de la Verdad y Reconciliación). (Verlagstext)

 

bahoe, 200 S., gebunden

Beschreibung